Pressemitteilungen
29.01.2016, 11:07 Uhr
Frau Dr. Quisthoudt-Rowohl beim Göttinger Bürgerforum
200 Bürger waren gestern zum Bürgerforum „Mitreden über Europa“ im Alten Rathaus in Göttingen gekommen, die das Informationsbüro des Europäischen Parlaments gemeinsam mit der Stadtverwaltung organisierte.
Dabei saß Frau Dr. Quisthoudt-Rowohl gemeinsam mit anderen Abgeordneten auf dem Podium. Allein der Andrang war ein sehr erfreuliches Zeichen für das große Interesse an europapolitischen Themen.

Mehrere Bürger warfen der EU in der Diskussion ein „Demokratiedefizit“ und einen „Mangel an Transparenz“ vor. Frau Dr. Quisthoudt-Rowohl erklärte dazu, daß „die Zeiten, in denen Bürokraten im Fernen Brüssel unter sich entscheiden konnten“, endgültig vorbei seien. „Das Europäische Parlament ist an der Entscheidungsfindung beteiligt und dominiert zunehmend den Gesetzgebungsprozess.“

Auch über Flüchtlinge wurde diskutiert. Dazu betonte Frau Dr. Quisthoudt-Rowohl, daß bisher vor allem Spanien, Italien und Griechenland die Lasten hätten tragen müssen. Nun kämen die Menschen erstmals in großer Zahl nach Deutschland und Nordeuropa. Es gälte nun eine faire gesamteuropäische Lösung zu finden und dies sei leider nicht in ein paar Tagen machen, sondern brauche seine Zeit.