Prof. Dr. Godelieve Quisthoudt-Rowohl MdEP
Besuchen Sie uns auf http://www.quisthoudt-rowohl.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
27.10.2016, 14:32 Uhr
Unterzeichnung des EU-Kanada Handelsabkommens (CETA) in Sicht
„Zukünftig müssen wir mehr für unsere Freihandelsabkommen werben und dürfen uns nicht unserer Handlungsfähigkeit auf dem internationalen Parkett berauben lassen“, so die Vize-Vorsitzende der parlamentarischen Delegation für die Beziehungen mit Kanada weiter

Nachdem die Unterzeichnung des Freihandelsabkommen CETA durch das Nein des wallonischen Regionalparlaments in den letzten Wochen auf der Kippe stand, konnten sich die EU und die Region Wallonien nun doch einigen. Der für diese Woche geplante EU-Kanada Gipfel wurde zwar abgesagt, aber ein neuer Termin ist in Sichtweite. Godelieve Quisthoudt-Rowohl, Mitglied im Handelsausschuss des Europäischen Parlaments zeigte sich über die Einigung erleichtert: „ Ich bin froh, dass sich die Arbeit der letzten Jahre nun doch auszahlen kann. Das Freihandelsabkommen wird für beide Parteien Vorteile bringen und unsere Wirtschaft nachhaltig im internationalen Wettbewerb stärken.“

Das Abkommen wird nun mit einer kleinen Verzögerung vorläufig in Kraft treten können. „Zukünftig müssen wir mehr für unsere Freihandelsabkommen werben und dürfen uns nicht unserer Handlungsfähigkeit auf dem internationalen Parkett berauben lassen“, so die Vize-Vorsitzende der parlamentarischen Delegation für die Beziehungen mit Kanada weiter.

„Die CETA-Verhandlungen sind leider von Fehlinformationen und Anti-Freihandel Kampagnen begleitet worden. Mit Demokratie hatte das nichts zu tun. Für die Zukunft gilt, hieraus die richtigen Lehren zu ziehen, damit wir zukünftig noch in der Lage sind Freihandelsabkommen erfolgreich zum Abschluss zu bringen.“

Die EU hat bereits mit einigen Ländern Freihandelsabkommen abgeschlossen. „Wir wollen mit unseren Partnern Handelshindernisse beseitigen, um in einer globalisierten Welt wettbewerbsfähig bleiben zu können. Damit schaffen wir nicht nur nachhaltig Arbeitsplätze, sondern erhöhen auch die Lebensqualität der EU-Bürger.“